TOP Ö 2: Huber GmbH, 94405 Landau/Isar- Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Mehrfamilienhauses mit 9 Eigentumswohnungen, Klostergasse 6, V-2013- 13

Beschluss: einstimmig beschlossen

Sachvortrag:

 

Das beantragte Bauvorhaben befindet sich auf einer Teilfläche der Flurnummer 58, Gemarkung Alburg mit einer geplanten Grundstücksfläche von insgesamt 1.424,68 m². Das Grundstück befindet sich nicht im Geltungsbereich eines rechtsverbindlichen Bebauungsplanes. Die planungsrechtliche Zulässigkeit ergibt sich aus § 34 BauGB. Im rechtswirksamen Flächennutzungs- und Landschaftsplan ist ein Dorfgebiet gemäß § 5 BauNVO dargestellt.

Geplant ist ein nahezu quadratischer Baukörper mit insgesamt 3 Vollgeschossen. Das Dachgeschoss ist dabei auf allen Baukörperseiten um 2,875 m zurückversetzt. Die wirksame Wandhöhe des Baukörpers beträgt umseitig 6,80 m inkl. Balkonbrüstung, die Wandhöhe des zurückversetzten Dachgeschosses beträgt insgesamt 8,725 m. Der Baukörper erhält ein flach geneigtes Zeltdach (12°).

 

Wie bereits 2005 durch Vorbescheidsantrag genehmigt sind insgesamt 9 Wohneinheiten vorgesehen. Dies entspräche einem Kennwert von 158 m²/ Wohneinheit. Insgesamt sind 20 Stellplätze geplant, 10 in den Carports und 10 vor den Carports. Erforderlich sind bauordnungsrechtlich 9 Stellplätze (1 Stellplatz / Wohneinheit).

 

Die entlang der westlichen und östlichen Grundstücksgrenze geplanten Nebengebäude übersteigen das zulässige Längenmaß gemäß Artikel 6 Abs. 9 der Bayerischen Bauordnung und erfordern eine Abweichung von deren Abstandsflächenregelungen. Diese kann bei Unterschrift des angrenzenden Nachbarn erteilt werden.

 

Nach Einschätzung der Verwaltung ist das geplante Vorhaben zulässig, da es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist. Die Anforderungen an gesunde Wohnverhältnisse bleiben gewahrt; das Ortsbild wird nicht beeinträchtigt.

 

Herr Stadtrat Moser regte in diesem Zusammenhang an, für den Ortskern Alburg sowie alte Ortskerne in den Stadtteilen Bebauungspläne aufzustellen.

 


Beschluss:

 

Gemäß Empfehlung der Verwaltung erteilt der Bauausschuss dem Antrag auf Vorbeischeid das gemeindliche Einvernehmen.