TOP Ö 10.1: Sachstandsbericht zum Ausbau der Kindertagesbetreuung in Straubing für Schulkinder

Sachvortrag:

 

Gemäß dem Jugendhilfeausschussbeschluss vom 13.03.2013 zur Tagesbetreuung für Schulkinder wurde nach der Schuleinschreibung mit den Hortträgern die Situation der Hortangebote zum 01.09.2013 erörtert.

 

Abweichend von den Empfehlungen in der Jugendhilfeausschusssitzung vom 07.05.2012, wonach die Bedarfsdeckung in der Betreuung von Kindern ab dem Schuleintritt durch die Schaffung von 150 neuen Plätzen verteilt je zu einem Drittel auf die Betreuungsfelder Hort, Mittagsbetreuung und Ganztagsschule verwirklicht werden sollte,  wird festgestellt, dass Eltern ihre Kinder vermehrt in Horten angemeldet haben, während die Angebote der Ganztagsschule weniger gewählt wurden.

 

Zum Schuljahresbeginn 2013/14 sind alle Horte belegt. Wartelisten bestehen in den nachfolgenden Einrichtungen, deren Träger folgende Anträge auf Erweiterung der Betriebserlaubnis vorgelegt haben, um alle Kinder aufnehmen zu können:

 

Träger

Antrag

vom

Einrichtung

zusätzliche Plätze

Erweiterung

Betriebserlaubnis

Investitionen

erforderlich

AWO Soziale Dienste

GmbH

 

 

 

 

 

Hort  KIK, Alburg

 

57

von 28 auf 85

keine,

Container-

Klassenzim-

mer an der

Schule

St. Stephan

Förderverein f. d.

Nachmittags-betreuung an der VS Ittling e.V.

25.07.2011

Hort Ittling

10

von 60 auf 70

 

 keine

Caritasverband

 

 

 

 

21.02.2013

Hort St. Peter

10

von 50 auf 60

keine

Caritasverband

 

13.06.2013

Hort TUSCH

3

von 33 auf 36

keine

Caritasverband

 

13.06.2013

Hort Ulrich-

Schmidl

5

von 55 auf 60

keine

Kath. Jugendfürsorge

der Diözese Regensburg e.V.

 

 

12.12.2012

und 30.04.2013

Bildungsstätte

St. Wolfgang

15

von 15 auf 30

 

 keine

Kath. Jugendsozialwerk München e.V.

 

Hort Don Bosco

6

von 44 auf 50

keine

Summe

Hortplätze

 

 

 

106

 

 

 

 

 

Insgesamt sind 106 zusätzliche Hortplätze zu schaffen, um die Betreuung der Kinder gewährleisten zu können.

 

Eine Rückfrage bei den Trägern ergab, dass keine Bau- und Sanierungskosten anfallen. Entsprechend der Förderung von Kindergartenplätzen wird bei Bedarf eine Ausstattungspauschale in Höhe von 750 Euro je Platz vorgeschlagen. In Anbetracht der hohen überplanmäßigen Ausgaben i. H. v. bis zu 79.500 Euro, sind die Ausgaben zu belegen.

 

Auf Grund der starken Nachfrage ist eine Ausdehnung des AWO-Hortes innerhalb der Schule derzeit nicht möglich. Der Hort kann die an der Schule Alburg stehenden Container ab 01.09.2013 vorübergehend nutzen. Die entsprechenden Stellen (Hochbau, Liegenschaft, Gebäudemanagement) im Haus sind informiert. Sollten die Container für den ursprünglichen Zweck gebraucht werden, wird allerdings eine anderweitige Unterbringung des Horts an der Schule Alburg notwendig. Diese Erweiterung des Hortangebotes wird neben der Ausstaltungspauschale laufende zusätzliche Betriebskosten in Höhe von ca. 180.000 Euro jährlich bedingen.

Vor diesem Hintergrund soll die Situation an der Schule Alburg nochmals mit der Schulleitung und dem Träger besprochen werden.


Beschlussvorschlag:

 

Der Jugendhilfeausschuss hat sich in seiner Sitzung am 26.06.2013 mit der Thematik befasst und dem Stadtrat einstimmig folgenden Beschluss empfohlen:

 

Angelehnt an den Jugendhilfeausschussbeschluss vom 13.03.2013 (TOP 4.5) wird jeder neu geschaffene Hortplatz mit bis zu 750 Euro für Erstausstattung unter Vorlage eines Verwendungsnachweises gefördert.

Der endgültige Beschlussvorschlag erfolgt im Stadtrat nach Rücksprache mit Schulleitung und Träger.

 

Für das kommende Schuljahr wird die Verwaltung beauftragt, gemeinsam mit den Schulen und dem Staatl. Schulamt den weiteren Ausbau der Ganztagesschule voranzutreiben.