TOP Ö 9: Vorstellung der Initiative "Bildungsregion"

Sachvortrag:

 

Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus startet die Initiative „Bildungsregionen in Bayern“. Bildungsregionen werden im Dialog vor Ort in den kreisfreien Städten und Landkreisen geschaffen um die Bildungsqualität zu verbessern. Laut Bekanntmachung des Ministeriums stehen im Zentrum neben der Organisation der Durchlässigkeit und Anschlussfähigkeit des bayerischen Schulsystems die Gestaltung von ganzheitlichen Bildungsprozessen im Zusammenwirken der Schulen mit relevanten Kooperationspartnern, insbesondere den Kommunen, der Jugendhilfe, der Arbeitsverwaltung, den Wirtschaftsorganisationen und Unternehmen in der Region. Von den Kommunen soll gemeinsam mit allen Verantwortlichen ein regionales Konzept in Dialogforen erarbeitet werden und mit diesem kann sich die Region um das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ bewerben.

 

Folgende fünf Säulen sollen Thema sein:

 

1. Säule: Übergange organisieren und begleiten

2. Säule: Schulische und außerschulische Bildungsangebote und Bildungsträger vernetzen – Schulen in die Region öffnen

3. Säule: Kein Talent darf verloren gehen – Jungen Menschen in besonderen Lebenslagen helfen

4. Säule: Bürgergesellschaft stärken und entwickeln – Beitrag von Jugendhilfe einschließlich Jugendarbeit, Ganztagsangeboten und generationenübergreifendem Dialog

5. Säule: Herausforderungen des demographischen Wandels annehmen

 

Die Stadt Straubing und der Landkreis Straubing-Bogen möchten gemeinsam eine Bildungsregion implementieren.

 

Schulamtsdirektor Johannes Müller stellt dem Haupt- und Finanzausschuss in einem Sachvortrag den Verfahrensablauf für die Erstellung einer gemeinsamen Bewerbung der Stadt Straubing und des Landkreises Straubing-Bogen für das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ detailliert vor.

 


Beschlussvorschlag:

 

Der Stadtrat der Stadt Straubing nimmt von den Ausführungen zur Initiative „Bildungsregion“ zustimmend Kenntnis.