TOP Ö 5: Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes der Gemeinde Parkstetten durch Deckblatt Nr. 6, hier: Beteiligung der Stadt Straubing im Rahmen der öffentlichen Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB

Beschluss: mehrheitlich beschlossen

Abstimmung: Ja: 6, Nein: 3

Sachvortrag:

 

Die Gemeinde Parkstetten beabsichtigt mit der im Betreff genannten Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes (FNP) die Umwidmung einer als private Grünfläche dargestellten Fläche am sog. „Aschauer Parzellenweiher“ zu einem Allgemeinen Wohngebiet „Seering“.

 

Ziel ist die Vorbereitung einer verbindlichen Bauleitplanung, um die derzeit intensive private Freizeitnutzung in Form von eng aneinander grenzenden, verpachteten Einzelparzellen mit Zugang zum Weiher künftig durch nur noch etwa fünf Baugrundstücke mit deutlich zurücktretender Bebauungsdichte zu ersetzen.


Die Stadt Straubing wird im Rahmen der Planauslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB als Nachbarkommune zum Verfahren gehört. Von der Stadtentwicklung und Stadtplanung wurden die hausinternen Fachstellen beteiligt. Bedenken und Anregungen zur Planung wurden nicht vorgebracht.

 

Die Verwaltung schlägt vor, der Gemeinde Parkstetten zur vorliegenden Planung das Einvernehmen der Stadt Straubing mitzuteilen.


Beschluss:

 

Der Ferienausschuss erteilt nach Diskussion zur vorliegenden Planung der Gemeinde Parkstetten das Einvernehmen.

 


Abstimmungsergebnis:

- Mehrheitsbeschluss -

  (3 Gegenstimmen)

Verteiler:

4, 40 (2x)