TOP Ö 8.3.3: Haus für Kinder Nesterl (Gartengestaltung, Spielgeräte, Garderobenanbau)

Beschluss: einstimmig beschlossen

Die AWO Soziale Dienste GmbH beantragt für das Haus für Kinder Nesterl einen Zuschuss für die im Kalenderjahr 2013 geplanten Investitionsmaßnahmen in Höhe von insgesamt 45.000,00 Euro. Die Maßnahme umfasst die Gartengestaltung, Spielgeräte sowie einen Garderobenanbau. Die beantragten Investitionskosten sind nach der Zuwendungsrichtlinie vom 01.11.2009 der beantragten Kosten förderfähig.

 

Das Haus für Kinder Nesterl wird derzeit um eine dritte Krippengruppe und um einen Mehrzweckraum erweitert. Der Kostenanteil für die Stadt wurde mit 92.290 Euro errechnet. Die aktuellen Berechnungen ergeben einen Kostenanteil von ca. 148.844 Euro. Die Räumlichkeiten mussten im Bereich des Mehrzweckraumes nochmals umgeplant werden. Neu ist, dass ein Wasch- und Trockenraum dazugekommen ist und die Toiletten und das Lager in den Bereich des Mehrzweckraumes gerutscht sind. Somit kann ein Teil des hinteren Raumes (Lager und Toilettenraum) noch über die Krippenförderung laufen.

 

Der Rest des Mehrzweckraumes muss über die Investitionsförderung des BayKiBiG und FAG abgerechnet werden. Gleichzeitig wird ein Durchgang mit Garderobe zwischen Kindergarten/Hort und Mehrzweckraum geschaffen. Die ursprüngliche Garderobe muss auf Grund einer Beanstandung durch den Brandschutz aus dem Eingangsbereich entfernt werden.

 

Auf Grund der Änderungen und der Kostensteigerung wird vorgeschlagen, die beantragte Investitionsmaßnahme für die Gartengestaltung und für die Anschaffung von Spielgeräten abzulehnen und die im Haushalt eingestellten Budgetmittel i. H. v. 30.700 Euro zur Kostendeckung für die Sanierungsmaßnahme Krippenerweiterung mit Mehrzweckraum und Durchgang zu verwenden.


Beschluss:

Die beantragte Investitionsmaßnahme für die Gartengestaltung und für die Anschaffung von Spielgeräten wird abgelehnt. Die im Haushalt eingestellten Budgetmittel i. H. v. 30.700 Euro werden zur Kostendeckung für die Sanierungsmaßnahme Krippenerweiterung mit Mehrzweckraum und Durchgang verwendet. 

 

(Herr Hoffmann, Geschäftsführer der AWO, hat an der Beratung und Abstimmung nicht teilgenommen.)