Beschluss: einstimmig beschlossen

Sachvortrag:

 

Die Erneuerung des ca. 40 Jahre alten Rasenspielfeldes des Städtischen Stadions am Peterswöhrd ist notwendig, da im Laufe der vergangenen Jahre Mängel entstanden sind und der Aufbau des Spielfeldes nie professionell geplant und gebaut worden war.

 

Der Sportplatz weist Setzungen mit einer Tiefe von bis zu 10 cm auf. Diese Setzungen stellen noch kein Sicherheitsrisiko dar, behindern jedoch schon jetzt den reibungslosen Spielverlauf. Es ist davon auszugehen, dass die Setzungen in den Folgejahren größer werden. Um dem vorzubeugen, sind Arbeiten an der Ebenheit des Rasenspielfeldes unumgänglich.

Außerdem ist die Drainfähigkeit des Bodens stark eingeschränkt. Dies liegt vor allem an dem ungenügenden Bodenaufbau aus den 1970er Jahren, aber auch an den beschädigten Drainageleitungen. Die Stadtgärtnerei hat zusammen mit der SER im Vorfeld der Planungen eine Kamerabefahrung der Drainageleitungen durchgeführt. Dabei wurde die Funktionsunfähigkeit klar ersichtlich. Die verwendeten Drainageleitungen sind teilweise gequetscht und verfügen über kein einheitliches Gefälle mehr.

Ein Bodengutachten dokumentiert den vorhandenen Bodenaufbau als ungenügend für ein Rasenspielfeld.

Die Probleme, die durch die Setzungen und die eingeschränkte Drainfähigkeit entstehen, sind u. a. Vernässung des Platzes und eine eingeschränkte Scherfestigkeit des Rasens.

 

Außerdem gibt es neue Richtlinien zu den Sicherheitsbereichen auf Spielfeldern. Bei der Erneuerung des Rasenplatzes werden die neuen Richtlinien angewendet und die Tore dementsprechend gesetzt.

 

Da das städtische Stadion zwei ambitionierten Straubinger Sportvereinen als Austragungsort für ihre Punktspiele dient, ist eine Sanierung des Rasenspielfeldes unumgänglich.

Der VfB Straubing, Fußball, steigt in die Landesliga auf. 

Der American-Football Club Straubing Spiders e.V. spielt in der 2. Bundesliga.

 

In Absprache mit den beiden Sportvereinen wurde ein sehr knappes Zeitfenster für die Erneuerung des Rasenspielfeldes festgelegt, nämlich vom 20.05.2019 bis 26.07.2019. Danach muss der Rasen vollständig angewachsen und das Spielfeld uneingeschränkt nutzbar sein.

Aus diesem Grund sind bauliche Maßnahmen notwendig, wie z. B. das Verlegen von Rollrasen, was Voraussetzung für die schnelle Bespielbarkeit ist. Bei der herkömmlichen Rasenansaat müsste der Platz ein Jahr gesperrt werden.

Es steht kein Ausweichplatz zur Verfügung, da bei Veranstaltungen dieser Art Besuchertribünen, Kassenhäuschen, Anzeigentafel etc. vorhanden sein müssen. Diesen Voraussetzungen entspricht kein zweiter Rasensportplatz im Stadtgebiet.

 

Eine weitere Herausforderung bei der Planung und Umsetzung der Maßnahme ist die Lage des Rasenspielfeldes auf der ehemaligen Mülldeponie Straubings. Die ausreichende Tragfähigkeit des Baugrundes kann im Rahmen dieser Maßnahme nicht festgestellt bzw. hergestellt werden. Deshalb werden Maßnahmen zur Baugrundbewehrung ergriffen. Das auszubauende Material der Vegetations- und Tragschicht muss durch einen Gutachter beprobt und dann einer geeigneten Wiederverwertung bzw. Entsorgung zugeführt werden. Auf einer Fläche wie dieser, die im „Altlastenkataster“ verzeichnet ist, ist davon auszugehen, dass das auszubauende Material belastet ist.

 

Die Submission fand am 17.04.2019 statt. Es wurden drei Angebote abgegeben. Der günstigste Bieter nach Prüfung aller Angebote war die Firma Kutter GmbH & Co. KG aus Memmingen mit der Angebotssumme von 405.922,60 Euro.

 

Der Bau- und Planungsausschuss hat sich in seiner Sitzung am 08.05.2019 mit der Angelegenheit befasst und empfiehlt dem Stadtrat, den Auftrag von Bauleistungen und Sportplatzbauarbeiten entsprechend dem Vergabevorschlag des Tiefbauamtes an die Firma Kutter GmbH & Co. KG aus Memmingen zu deren Angebotssumme in Höhe von 405.922,60 Euro zu vergeben.

 

Haushaltmittel stehen auf verschiedenen Produktkonten im Budget Tiefbau D313/, Grün- und Freiflächen, als Maßnahmen (424111.0966101702 Städtisches Stadion Peterswöhrd Drainagen,

424111.0966102900 Sportplätze Be- und Entwässerung) zur Verfügung.

 

Zudem sollen Restmittel aus folgenden Produktkonten für die Maßnahme übertragen werden:

 

217110.0966101907 Ludwigsgymnasium Beregnung Sportplatz               50.000,00 Euro

56131.096610300 Einzäunung Belüftungsschächte Peterswöhrd              42.945,96 Euro

 

Somit beträgt die Summe der erforderlichen Haushaltsreste hierfür          92.945,96 Euro


Beschluss:

 

Der Stadtrat, dem die Zusammenstellung der Angebote vorliegt, vergibt den Auftrag an die Firma Kutter GmbH & Co. KG aus Memmingen zu deren Angebotssumme in Höhe von 405.922,60 Euro und stimmt der genannten Übertragung der Restmittel zu.


Abstimmungsergebnis:

- einstimmig -

Verteiler:

1, 16.2, 4, 43

 

 

[Den Vorsitz führte bei diesem Tagesordnungspunkt Frau Bürgermeisterin Stelzl.]