Startseite Ratsinfo Stadt Straubing

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 7: Anton-Bruckner-Gymnasium, hier: Errichtung eines Erweiterungsbaus zur Schaffung von zusätzlichen Klassen- und Kursräumen

BezeichnungInhalt
Sitzung:12.05.2014   HFA/019/2014 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachvortrag:

 

Wie schon in der Stadtratssitzung am 07.04.2014 berichtet, fehlen derzeit am Anton-Bruckner-Gymnasium Straubing 3 Kursräume und 1 Klassenzimmer. Unter Berücksichtigung einer in etwa gleichbleibenden Schülerzahl werden mittelfristig zusätzlich weitere 2 Klassenzimmer erforderlich sein.

Die Verwaltung hat deshalb geprüft, wie dieser Fehlbedarf beseitigt werden kann bzw. ob dabei die Errichtung von mobilen Klassenzimmern (Containeranlage) bevorzugt oder ob aus wirtschaftlichen Gründen ein Neubau ins Auge gefasst werden soll.

 

Die Errichtung von mobilen Klassen- und Kursräumen zur Schaffung von 6 zusätzlichen Unterrichtsräumen ist sicherlich am schnellsten umzusetzen. Als Standort hierfür käme der freie Bereich unmittelbar nördlich vor dem Neubau des Klassentraktes in Frage. Dieser Standort wird sowohl von der Verwaltung wie auch von der Schulleitung favorisiert.

Die Auswertung mehrerer Kostenangebote und Varianten der Finanzierung hat ergeben, dass unter der Maßgabe, dass diese Räume mindestens 10 Jahre Verwendung finden und hierfür eine Förderung nach FAG i.H.v. 40 % möglich ist, die Stadt Eigenmittel in Höhe von ca. 530.000,00 Euro aufwenden muss.

 

Alternativ wurde angedacht, den neu errichteten Klassentrakt mit insgesamt 6 Zimmern in nördlicher Richtung zu erweitern. Damit würden 3 Kursräumen mit jeweils 60 qm und 3 Klassenräumen mit jeweils 52 qm entstehen. Der Eigenaufwand der Stadt ist bei dieser Variante mit ca. 710.000,00 Euro zu veranschlagen.

 

Aufgrund dieser wirtschaftlichen Gegenüberstellung ist nach Meinung der Verwaltung der Erweiterungsbau einer mobilen Lösung vorzuziehen. Zum einen ist für den Erweiterungsbau eine wesentlich bessere Ausstattungsqualität eingeplant und zudem eine deutliche Energieeinsparung gegenüber mobilen Bauelementen zu erwarten. Außerdem hat der Erweiterungsbau eine deutlich höhere Werthaltigkeit als mobile Elemente, die eine begrenzte Nutzungszeit aufweisen. Unter Einrechnung von Energieeinsparungen bzw. höherer Ausstattungsqualität, ergibt sich eine Kostendifferenz, abhängig von der Ausführungsart, von 50.000,00 bis 200.000,00 Euro.

 

Nach einer ersten Besprechung mit der Regierung von Niederbayern in Bezug auf das durchzuführende schulaufsichtliche Genehmigungsverfahren und das Förderverfahren nach FAG hat der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Bayern, Herr Ltd. Oberstudiendirektor Anselm Räde, das Anton-Bruckner-Gymnasium am 28.04.2014 besucht und nach ausgiebiger Erörterung der Sachlage festgestellt, dass

-         3 zusätzliche Klassenzimmer von je 52 qm benötigt werden und

-         vor dem Hintergrund, dass sich die Kursstärke nach wie vor im Bereich zwischen 25 bis 28 Schülerinnen und Schüler bewegt, 3 zusätzliche größere Kursräume von je etwa 58 qm erforderlich sind.

 

Nach dieser Feststellung ist davon auszugehen, dass auch das schulaufsichtliche Genehmigungsverfahren wie auch das Förderverfahren positiv abgewickelt werden können.


Beschlussvorschlag:

 

Unter Bezugnahme auf den Beschluss des Stadtrates vom 07.04.2014 stimmt der Stadtrat zu, dass das bestehende Raumproblem am Anton-Bruckner-Gymnasium in Straubing mit der Errichtung eines Erweiterungsbaus, welcher insgesamt 6 Räume, also 3 Gruppenräume und 3 Klassenräume umfassen soll, behoben wird. Dabei ist eine mögliche spätere Erweiterung nach Osten durch Berücksichtigung eines Flures einzuplanen.

 

Die Verwaltung wird beauftragt, das schulaufsichtliche Verfahren zur Genehmigung des Raumprogrammes sowie den Förderantrag, bezogen auf einen Erweiterungsbau, bei der Regierung von Niederbayern einzureichen.