TOP Ö 6: Sanierung des Herzogsschlosses Straubing, Weitere Verbesserungen der Infrastruktur/Veranstaltungstechnik

Beschluss: einstimmig beschlossen

Sachvortrag:

 

Für die im Rahmen der aktuellen Sanierung des Herzogsschlosses Straubing durchgeführten nutzerspezifischen Maßnahmen Neugestaltung Foyer, Garderobe und WC-Anlagen wurde hinsichtlich der Refinanzierung mit Datum vom 04.02./08.02.2013 eine entsprechende Vereinbarung zwischen dem Freistaat Bayern und der Stadt Straubing geschlossen.

 

Im Vorfeld der Sanierungsplanungen wurde auf Anregung der Stadt Straubing vom Staatlichen Hochbauamt Passau geprüft, ob ggf. im Wege dieser Baumaßnahme noch weitere Verbesserungen der Veranstaltungstechnik miterledigt werden können. Konkret handelt es sich dabei um folgende Maßnahmen:

 

Rittersaal

 

·    Verdunkelung durch elektrische betriebene Textilvorhänge

·    Lichttraverse (Bühnenbeleuchtung)

·    Saalbeleuchtung (Wandfluter, Spots, etc.)

·    Audioanlage

·    Videotechnik (Beamer/Motorleinwand)

 

Foyer

 

·    Textile Trennwand

·    Cateringraum

 

Das Amt 16 empfiehlt die Umsetzung der o.g. Maßnahmen, die eine einmalige Chance auf eine nachhaltige Verbesserung des Veranstaltungsangebots darstellen. Voraussetzung hierfür wäre, dass auch diese Aufwendungen größtenteils über eine Mietzahlung zu refinanzieren sind. Auszugehen ist dabei von einem Betrag in Höhe von ca. 164.000.- Euro.


 

 

 

 

 

Beschluss:

 

Der Kultur- und Partnerschaftsausschuss stimmt den Verbesserungen der Veranstaltungstechnik im Herzogsschloss in der vorgestellten Form zu, sofern die Aufwendungen über eine Mietzahlung refinanziert werden können. Dem Liegenschaftsausschuss wird empfohlen, eine entsprechende Vereinbarung mit dem Freistaat Bayern abzuschließen.