Wiederaufbau des historischen Rathauses;

hier: Nationale Projekte des Städtebaus

 

In der Sitzung am 19. Oktober 2020 wurde der Stadtrat über den Projektaufruf 2021 zum „Bundesprogramm „Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus“ informiert. Der Stadtrat stimmte dabei einstimmig der Beteiligung der Stadt Straubing und damit der Einreichung einer Projektskizze beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung zu. Die Projektskizze umfasst aus der Wiederaufbauplanung des historischen Rathauses insbesondere die Raumgruppe des Sitzungsbereiches im neuen Dachraum, die Rekonstruktion des historischen Rathaussaals, den „Blauen Salon“ einschließlich der mittelalterlichen Fassade und dem neugotischen Treppengiebel. Die Besonderheit dieser Aufgabe liegt in der Überlagerung substanzerhaltender und restauratorischer Maßnahmen mit innovativen konstruktiven Ansätzen des Wiederaufbaus. Dabei wird durch zeitgemäße Konstruktionen die Möglichkeit eröffnet, Raumressourcen für öffentliche Nutzungen zugänglich zu machen.

 

Durch Mitteilung vom 17. März 2021 wurde vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat die Entscheidung über die Auswahl der geförderten Projekte bekanntgegeben. Insgesamt werden im Jahr 2021 24 Projekte für zukunftsweisende Stadtentwicklung mit insgesamt 75 Millionen Euro an Bundesfördermitteln in das Programm aufgenommen. Auf die Förderung hatten sich 98 Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland beworben.

 

Das Projekt der Stadt Straubing ist dabei bei Projektkosten von 7,5 Millionen Euro mit einem Förderbetrag von 5,75 Millionen Euro aufgenommen. In der nun folgenden zweiten Phase ist ein entsprechender Zuwendungsantrag für die Förderung des Projektes abzustimmen und einzureichen.

 

Bereits an dieser Stelle wird allen gedankt, die in Fachbehörden und in der Politik zu diesem erfreulichen Ergebnis beigetragen haben.

 

Von der Mitteilung wird Kenntnis genommen.