TOP Ö 2: Jugendhilfeplanung – Kindertagesbetreuung, hier: Ausbau der Kindertagesbetreuung in der Stadt Straubing für Kinder unter 3 Jahren – Schaffung von weiteren Krippenplätzen im AWO-Kinderhaus "Nesterl"

Beschluss: einstimmig beschlossen

Sachvortrag:

 

Mit Stadtratsbeschluss vom 22.04.2013 hat der Stadtrat die Versorgungsquote für Betreuungsplätze für Kinder unter 3 Jahren auf 30 % festgelegt. Dieses Ausbauziel ist mit Inbetriebnahme der Kindertagesstätte des Caritasverbandes Straubing-Bogen in Räumen des ehemaligen Gehörloseninstituts erreicht. In dieser Einrichtung wurden 12 Krippenplätze für Kinder unter 3 Jahren geschaffen, welche nach Aussage des Trägers für das Kindergartenjahr ab 01.09.2014 bereits vergeben sind. Eine aktuelle Umfrage in den städtischen Kindertageseinrichtungen und den Einrichtungen der freien und kirchlichen Träger in der 31. KW hat ergeben, dass in der Stadt Straubing nunmehr nur noch 1 freier Krippenplatz zur Verfügung steht. Aus den Erfahrungen des Jugendamtes und der freien und kirchlichen Träger der letzten Jahre ist davon auszugehen, dass noch im Laufe der Monate August, September und Oktober weitere Nachfrage an Krippenplätzen in Straubing auftreten wird.

 

Da auch im Bereich der Tagespflege nurmehr vereinzelte Betreuungszeiten als freie Kapazitäten zur Verfügung stehen, scheint es wahrscheinlich, dass kurz- bis mittelfristig Betreuungswünschen nicht nachgekommen werden kann. Das Jugendamt der Stadt Straubing ging bis zur aktuellen Trägerumfrage davon aus, dass noch größere freie Kapazitäten im Bereich der Krippenplätze vorhanden waren, weshalb die Fortschreibung der Jugendhilfeplanung im Bereich der Kinderbetreuung sollte, wie in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses vom 24.07.2014 mitgeteilt, im Herbst bzw. zum Jahresende 2014 erfolgen sollte. Aus Sicht der Verwaltung kann zur Erfüllung des Rechtsanspruches auf einen Betreuungsplatz der geplante Zeitrahmen für die Fortschreibung nicht abgewartet werden, wenngleich sich natürlich die Entwicklung der Nachfrage nicht sicher prognostizieren lässt.

 

Eine Rücksprache mit dem Träger AWO hat ergeben, dass im bestehenden Kinderhaus „Nesterl“ räumliche und personelle Möglichkeiten für die Betreuung weiterer 7 Kinder unter 3 Jahren geschaffen werden könnte. Nach Bewertung des Jugendamtes sind die bereits vorhandenen, derzeit als Leiterinnenbüro genutzten Räume geeignet und entsprechen dem Raumprogramm einer Kinderkrippe. Voraussichtlich ohne baulichen Aufwand könnten hier kurzfristig Betreuungsmöglichkeiten für zusätzlich 7 Krippenkinder geschaffen werden. Die erforderlichen Mittel für die Erstausstattung der neu zu schaffenden Krippenplätze in Höhe von 6.500 Euro sind im Haushalt des Jugendamtes vorhanden und können außerplanmäßig auf dem Produktkonto 365911.017117 bereitgestellt werden.

 

Die Verwaltung empfiehlt in Anbetracht der zügigen Umsetzbarkeit und der unerwartet dynamischen Entwicklung der Nachfrage im Bereich der Betreuungsplätze für Krippenkinder die Bedarfsanerkennung dieser weiteren 7 Krippenplätze im AWO Kinderhaus „Nesterl“ ab 01.09.2014.

 

Da eine gesicherte Belegung aller Plätze durch den kurzfristigen Start nicht prognostiziert werden kann, empfiehlt die Verwaltung – entsprechend der Zusage an die Caritaseinrichtung im alten Gehörloseninstitut – in Anlehnung an § 26 Abs. 4 der Ausführungsverordnung zum BayKiBiG für die ersten drei Monate Betriebszeit die Zahl der Kinder der Förderung zugrunde zu legen, die im dritten Monat nach Betriebsbeginn erreicht wird.


Beschluss:

 

Für Kinder unter drei Jahren werden entsprechend den Vorschlägen der Verwaltung  zusätzlich 7 Krippenplätze zum 01.09.2014 als bedarfsnotwendig anerkannt. Die Krippenplätze werden in der Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt im Kinderhaus „Nesterl“ geschaffen. Für die Ausstattung dieser Krippenplätze werden außerplanmäßig 6.500 Euro bereitgestellt.


Abstimmungsergebnis:

- einstimmig -

Verteiler:

2, 25 (2x)