Startseite Ratsinfo Stadt Straubing

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6.1: Prof. Dr. Carl Christian Beckmann-
Nutzungsänderung einer Brennerei in zwei Wohnungen und
Nutzungsänderung einer ehemaligen Arbeiterwohnung in ein Wohngebäude mit vier Wohneinheiten und Errichtung eines Carports
Eglsee 2 und 3

BezeichnungInhalt
Sitzung:01.10.2014   BAU/045/2014 
Beschluss:einstimmig beschlossen
DokumenttypBezeichnungAktionen

 

Beantragt wurden zwei Nutzungsänderungen:

 

Zum einen eine Nutzungsänderung der ehemaligen Brennerei am Gut Eglsee in zwei Wohnungen und zum anderen eine Nutzungsänderung des ehemaligen Betriebsgebäudes mit vier Wohneinheiten für landwirtschaftliche Arbeiter in ein Wohngebäude mit vier Wohneinheiten.

Zusätzlich soll für diese vier Wohneinheiten ein Carport errichtet werden. Das Grundstück liegt im planungsrechtlichen Außenbereich nach § 35 BauGB.

Die beiden Vorhaben sind nicht privilegiert.

 

Der Flächennutzungsplan setzt am Bauort eine landwirtschaftliche Fläche fest, weswegen die beiden Nutzungsänderungen nach § 35 Abs. 2 BauGB grundsätzlich als sonstige Vorhaben im Außenbereich unzulässig sind, da sie den Darstellungen des Flächennutzungsplans widersprechen.

Die Genehmigungsfähigkeit kann allerdings durch die Einstufung der beiden Nutzungsänderungen als sogenannte begünstigte Vorhaben im Sinne des § 35 Abs. 4 BauGB hergeleitet werden.

 

Zur Nutzungsänderung der Brennerei in zwei Wohneinheiten:

 

Die beantragten Wohnungen im Obergeschoss der ehemaligen Brennerei bestehen bereits und sind auch bewohnt.

Voraussetzung für die nachträgliche Genehmigung ist, dass die Nutzungsänderung einer zweckmäßigen Verwendung erhaltenswerter Bausubstanz dient. Durch den Einbau von zwei Wohneinheiten wird die nicht mehr genutzte Brennerei sinnvoll weiter verwendet. Das ehemalige Brennereigebäude ist als Teil der Hofstelle auch erhaltenswert.

 

Zudem bleibt die äußere Gestalt des Gebäudes gewahrt.

Weitere Voraussetzung ist der räumlich-funktionale Zusammenhang des Gebäudes mit der Hofstelle des ehemaligen landwirtschaftlichen Betriebes. Dieser ist gegeben, da die ehemalige Brennerei mit den übrigen Gebäuden der Hofstelle eine Betriebseinheit gebildet hat.

Auch die Höchstzahl an entstehenden Wohnungen wird eingehalten, da maximal drei Wohnungen je Hofstelle entstehen dürfen, § 35 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 Buchst. f) BauGB.

Da insbesondere keine weitere Bodenversiegelung, Verfestigung oder Erweiterung einer Splittersiedlung entstehen, schlägt die Verwaltung vor, dem Vorhaben das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen und die Nutzungsänderung zuzulassen.

 

Zur Nutzungsänderung eines Betriebsgebäudes mit vier Wohneinheiten in ein Wohngebäude mit vier Wohneinheiten und Errichtung eines Carports:

 

Genehmigt wurden 1937 vier Wohnungen für landwirtschaftliche Arbeiter am Gut Eglsee. Nun sollen diese in frei vermietbare Wohnungen umgenutzt werden, da keine Arbeiterwohnungen mehr gebraucht werden.

Bis auf die Anbringung einer Treppe zum Zugang der Wohnungen und die Errichtung eines Carports finden keine baulichen Veränderungen statt.

Auch die Nutzungsänderung von erhaltenswerten, das Bild der Kulturlandschaft prägenden Gebäuden ist nach § 35 Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 BauGB zulässig, wenn die Nutzungsänderung einer zweckmäßigen Verwendung des Gebäudes und der Erhaltung des Gestaltwerts dient.

Aufgrund langer Tradition des gesamten Komplexes, kann wohl von einer prägenden Wirkung des Guts Eglsee für diesen Bereich ausgegangen werden. Das Gut Eglsee ist insgesamt erhaltenswert.

In Anbetracht der Zweckbestimmung dieser Vorschrift, nicht mehr genutzte Gebäude vor dem Verfall zu bewahren und stattdessen sinnvoll zu nutzen, wird die zukünftige Verwendung als Wohnraum seitens der Verwaltung befürwortet, da keine Außenbereichsbelastung eingegangen wird.

 

Eine ausreichende Erschließung ist sicherzustellen.

 


 

Die Verwaltung schlägt deshalb vor, dem Vorhaben das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen und die Nutzungsänderung zuzulassen.

 

Der Bau- und Planungsausschuss stimmt dem Vorschlag der Verwaltung zu.

 


Abstimmungsergebnis:

-einstimmig-   

Verteiler:

Referat 4