TOP Ö 1.1: Antrag der Steuerungsgruppe der Fairtrade-City-Bewerbung, hier: Formeller Beschluss des Stadtrates bezüglich der Verwendung von Fairtrade-Kaffee in Sitzungen des Stadtrates bzw. in Ausschusssitzungen

Beschluss: einstimmig beschlossen

Sachvortrag:

 

Der Stadtrat hat am 19. März 2012 beschlossen, dass sich die Stadt Straubing offiziell um den Titel „Fairtrade-Stadt“ bewerben sollte, sobald alle Kriterien erfüllt werden, die für diese Auszeichnung maßgebend sind. Mit Schreiben vom 28. November 2012 ist die offizielle Bewerbung der Stadt Straubing mit allen notwendigen Unterlagen eingereicht worden.

 

TransFair e.V. (Fairtrade Deutschland) hat nunmehr der Sprecherin der Steuerungsgruppe der Fair-Trade-City-Bewerbung der Stadt Straubing, Frau Stadträtin Maria Stauber, mitgeteilt, dass in den eingereichten Unterlagen ein Beschluss des Stadtrates fehlt, wonach bei allen Sitzungen des Plenums und der Ausschüsse des Stadtrates sowie im „Büro des Oberbürgermeisters“ nur mehr Fairtrade-Kaffee sowie ein weiteres Produkt aus fairem Handel verwendet wird. Es geht also darum, einen entsprechenden Stadtratsbeschluss nachzureichen.

Es ist bereits seit Herbst 2012 ein Faktum, dass in den Sitzungen des Plenums bzw. in den Ausschusssitzungen nur mehr Fairtrade-Kaffee und auch nur mehr Fairtrade-Tee angeboten wird. Auch im „Büro des Oberbürgermeisters“ bzw. in den Büros der ehrenamtlichen Bürgermeister wird nur mehr Kaffee bzw. Tee aus fairem Handel angeboten.


Der Stadtrat fasst deshalb folgenden Beschluss:

 

„Der Stadtrat Straubing beschließt, dass bei allen Sitzungen des Plenums und der Ausschüsse sowie in den Büros des Oberbürgermeisters bzw. der weiteren Bürgermeister nur mehr Fairtrade-Kaffee bzw. Fairtrade-Tee angeboten wird.“


Abstimmungsergebnis:

- einstimmig - 

Verteiler:

1, 10 (2x), 12, Stadtmarketing