Startseite Ratsinfo Stadt Straubing

Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Stadt Straubing, Straubing- Anlage einer befristeten Parkfläche für Großveranstaltungen (Gmkg. Kagers, Flur-Nr. 629 Teilfläche) und einer dadurch bedingten Ausgleichsfläche (Gmkg. Kagers, Flur-Nr. 683 Teilfläche), Westtangente 99, Az. BVV-2012-251,hier: Lage im Außenbereich

BezeichnungInhalt
Sitzung:08.05.2013   BAU/022/2013 
Beschluss:einstimmig beschlossen
DokumenttypBezeichnungAktionen

Sachvortrag:

 

Der Bauausschuss wurde bereits in der Sitzung am 20.06.2012 über das geplante Bauvorhaben informiert. Auf der Teilfläche sind Bodendenkmäler bekannt. Die zwischenzeitlich erfolgten Grabungen wurden in Abstimmung mit der Stadtarchäologie und dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege durchgeführt.

 

Antragsgegenstand ist die Errichtung einer Parkfläche mit 516 Stellplätzen auf einer ca. 12.378 m² großen Teilfläche des bisher landwirtschaftlich genutzten Grundstücks Flur-Nr. 629 der Gemarkung Kagers, westlich der Westtangente. Die Parkfläche dient in erster Linie als Ersatz für die beim Ausbau des Volksfestplatzes südlich der Josef-von-Fraunhofer-Halle entfallenen Parkplätze und soll vorrangig während des Gäubodenvolksfestes genutzt werden. Der Parkplatz wird in Schotterrasenbauweise errichtet und über zwei Zufahrten von der anliegenden Seitenstraße entlang der Westtangente aus erschlossen. Gegenstand des Bauantrags ist auch die aus naturschutzfachlichen Gründen erforderliche Ausgleichsfläche auf einer Teilfläche des Grundstücks Flur-Nr. 683 der Gemarkung Kagers.

Das Baugrundstück liegt vollständig im Außenbereich. Im Flächennutzungsplan mit Landschaftsplan ist die geplante Parkfläche als „befristete Parkfläche für Großveranstaltungen“ dargestellt. Seitens des Amtes für Umwelt- und Naturschutz bestehen gegen das Bauvorhaben bei Beachtung verschiedener naturschutzfachlicher Auflagen keine Bedenken.

 

Das Bauvorhaben wird bauplanungsrechtlich für zulässig erachtet. Die Verwaltung schlägt daher vor, dem Vorhaben das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen.

 

 


Beschluss:

 

Der Bauausschuss stimmt dem Verwaltungsvorschlag zu und erteilt das gemeindliche Einvernehmen.